Montag, 3. März 2008

Progressive Trainingsplanung, Teil V

Jeder Trainierende kennt das Problem, dass selbst bei perfekter Planung Tage dabei sind, die sowas von zum Kotzen sind, dass fast alles zu spät ist.
Man fühlt sich einfach schwach, hat keine Lust auf Anstregung, will einfach nur Liegen und nen Proteinshake mit der Schnabeltasse trinken, um auch jeglichem Stress zu entgehen.

Welch literarisch wertvolle Einleitung, muss ich schon sagen. Daher: Pulitzer-Preis , ich komme.... :-)

Um elegant auf´s Thema zurückzukommen: Kennt jemand Bill Starr?
Bill Starr hat 1976 ein Buch geschrieben und zwar "The strongest shall survive", ein Klassiker!

In diesem Buch beschreibt er unter anderem den schwer-leicht-mittel-Ansatz mit seinen drei Hauptübungen Power Clean, Bench Press und Squats:

Dieser Ansatz richtet sich nach dem 5WH-max einer Übung: 5 Sätze a´ 5 WH mit steigender Gewichtsbelastung.

Beispiel:
Montag: 60kg*5; 70kg*5; 80kg*5; 90kg*5 und als schweren Satz 100*5WH

Mittwoch: Entweder 80% vom maximalen Gewicht von Montag oder das Gewicht des 3ten Satzes vom Montag

Freitag: 90% vom maximalen Gewicht von Montag, Abschluss mit paar Singles.


Was lernen wir daraus? Man kann nicht jeden Tag maximal trainieren, sondern sollte die Belastung variieren. Und zwar nicht dann, wenn der Körper streikt, sondern schon mal im voraus!

Wie kann man das jetzt auf BWE´s und Ringtraining ableiten?

Recht einfach, ich habe das mal am Beispiel von HSPUS abgeleitet:

Angenommen man ist schon recht weit und kann die HSPUS an Ringen trainieren, dann wird das am Montag durchgeführt. Am Mittwoch macht man die gleiche Anzahl an Sätzen und WH´s wie Montag, allerdings vom Boden aus. Freitag nimmt man dann die Liegestüzgriffe oder plaziert die Hände auf ca. 10cm hohen Büchern und hält die untere Position jeder WH 2 Sekunden.

So sieht eine sinnvolle Variation aus, die die Muskeln und vor allem die Nerven schont.

Es stellen sich hier natürlich einige Fragen:

1. Was macht man, wenn man keine HSPU an Ringen kann?
2. Wie schaut eine Wochenplanung aus?
3. Was macht man in Woche 2, 3...usw?
4. Wie schaut sowas bei anderen Übungen aus?
5. Sind 1947 wirklich Ausserirdische gelandet ;-)

Ich sage: Fortsetzung folgt....

Kommentare:

  1. weiter so!
    frage: wie stehst du eigentlich zu microwellen essen?
    gut/ok/geht gar nicht?

    bye

    AntwortenLöschen
  2. Da muss ich leider passen. Ich habe keine Microwelle, deswegen kann ich Dir keine aussagekräftige Antwort geben. Im allgemeinen sollte man sich von allen verarbeiteten Lebensmittel fernhalten.
    Hast Du ein bestimmtes Essen im Auge?

    AntwortenLöschen
  3. nein nichts bestimmtes, is nur so das ich absolut ungern koch und wenn ichs versuch grenzt das schon an misshandlung der geschmacksnerven =)

    AntwortenLöschen

Einfaches Training......Training mit Ringen und BWEs