Mittwoch, 27. Juni 2012

Es geht voran...

Hallo die Herren,

die aktuelle Vorgehens- bzw. Trainingsweise schlägt im Moment sehr gut an:

1. Endlich habe ich einen Schweizer Handstand aus dem Stand gezogen. Also wie es sich gehört...Hinstellen, Hände platzieren und hochziehen. Ein geiles Gefühl, ich hätte die Welt umarmen können. Leider ist das noch verdammt, sehr verdammt anstrengend und es war ein wirklicher Max-Versuch. Nichtsdestotrotz: Es hat geklappt. Und was einmal klappt, kann und wird öfter klappen. Ich bleibe hier definitiv dran.

2. Die freien Handstände sind aktuell bombenfest. Selbst wenn ich leicht über den Scheitelpunkt springe, in 95% der Fälle kann ich den Handstand durch geschicktes Ausbalancieren retten. Das schreibe ich alles dem Training mit den Handstandklötzen zu. Die Dinger sind der Hammer und das beste Tool, das ich seit langem gekauft habe.


3. Endlich ein Erfolg bei den Bogenschützen-Zügen: Normalerweise zieht man ja nach oben, legt sein Gewicht während der Aufwärtsbewegung  auf eine Seite und streckt dann den "Hilfsarm" zur Seite aus. In dieser Übung habe ich mit gestern endlich mein erstes grosses Ziel erreicht: Der Hilfsarm wird ab sofort gar nicht mehr gebeugt, der bleibt einfach gerade und gestreckt. Ich darf mit dem Hilsarm schon helfen, den grossen, wuchtigen Körper nach oben zu ziehen, aber eben nur mit einem gestrecktem Arm.
Diese Bewegung ist schwer, sehr schwer. Konnte hier nur zwei Wiederholungen pro Seite ausführen, aber ich komme hier dem Endziel "Einarmiger Klimmzug" immer schneller immer  näher. Ich bleibe dran, denn so nahe wie aktuell war ich dem "one arm chin" schon lange nicht mehr.
Der Lat muss hier arbeiten, mein lieber Schwan. Bei einer Wiederholung hatte ich fast nen Krampf, so stark hat sich der Muskel zusammengezogen. Hammer....das schreit ja schon nach grösseren Hemden. 

4. Aus Spass und Tollerei habe ich Vorübungen für die reverse Zugstemme aka "Elevator" aufgenommen. Dadurch habe ich einen so "tiefen" Muskelkater im oberen Rücken, der mich wirklich bei jeder Bewegung zusammenzucken lässt. Erfreulich!

5. Bei einigen Übungen bin ich mittlerweile auf altem Stand, bei manchen leider noch nicht ganz. Dazu zählen insbesondere die Rolle vorwärts an den Ringen, da habe ich noch eine Blockade im Kopf, insbesondere beim nach vorne fallen lassen. Hier habe ich zuviel Respekt und Angst vor einer Unterarmverletzung durch eine plötzlich auftretende Zerrung.
Das ist reine Kopfsache. Ich weiss, dass ich die Übung kann (könnte), aber bei der Ausführung verkrampfe ich komplett und falle durch die Ringe wie ein nasser Sack. Aber auch das kriege ich in den Griff.

6. Als neue Zugübung bzw. Ergänzung zu Seilklettern und co. mache ich ab sofort wieder regelmäßige Zugestemmen. Hier habe ich mich zum x-ten mal wieder hintrainieren müssen, so langsam kriege ich hier doch tatsächlich Routine.

7. Aus Ermangelung von Lust und Laune wollte ich mal nicht laufen gehen....und habe mich hier für Tabata entschieden. Ganz tolle Entscheidung: Tabata mit dem Bulgarian Bag. Kotz². Natürlich werde ich das beibehalten, denn der Bulgarian Bag war viel zu lange im Eck gelegen.

8. Mein oberstes Ziel ist immer noch den Status "Verletzungsfrei" zu behalten. Es ist einfach genial, wenn man sich an die Ringe hängt un nichts zwickt, zieht oder schmerzt. Hier unterstütze ich meinen Körper etwas, in dem ich Fischölkapseln zu mir nehme. Es ist noch zu früh, um etwas über die Wirkung zu sagen, aber die Informationen, die man bei einer Recherche erhält, sind recht vielversprechend.
Mein Fischöl der Wahl ist von Pure Pharma.


Viele Grüsse


Chinner

Kommentare:

  1. Sei gegrüßt, Alexey der Ringemeisterrrr,

    Lass doch das bulgarische Handtäschchen liegen oder gibs der bulgarischen Sexarbeiterin zurück. Harr Harr har. Nimmst Deine Laufschuhe, ziehst die an und gehst mal ordentlich laufen. Tabata ist für Japaner, nicht für 100kg Wikinger wie uns. Harr har har
    Ok, nun noch eine evtl sinnvollere Fortführung des Ganzen...ähemm. Stichwort Sandsack-Training, dass Du ja auch schon ausgeführt hast, gelle? Welche Übungen empfiehlt der Meister, in Ergänzung zu Ringgen und in welchem Wdh Bereich?
    Ich mach aktuell Split jerks (bombastisch geil, da wackelt die Bude) und ähnlichen explosiven Ganzkörper-Unfug. Was ist davon zu halten, vor allem in Kombi mit Ringen etc?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kikolu,

    Tabata war sehr fein und bringt den 100kg Körper schon ziemlich in Wallung. Das ist nicht ohne und ich erfreue mich des öfteren dran...bzw. könnte kotzen, wenn ich eben Burpees machen muss.

    Sandsacktraining ist fein und sollte meiner Meinung aber eher Richtung "high rep" durchgeführt werden. Also um die 15WH +. Damit hatte ich bisher das beste Gefühl.

    Als Übung ist natürlich das Umsetzen und Drücken König, der Bearhug- und der geschulterte Lauf. Als Kombi zu den Ringen schon sehr geil.
    Irgendwo hatte ich mal ein Programm für Sandsacktraining gepostet, ich weiss aber leider nicht mehr wo.


    Grüsse

    Chinner

    AntwortenLöschen
  3. Das war das Programm, wer suchet, der findet:

    "10 Kg sollten drin sein, bei richtiger Ernährung evtl. mehr:

    Training kann sein:

    1. Klimmzüge: Seil, dicke Stange, Ast, uneven, Handtücher. Sollte wohl ne Scheune oder sowas da sein, also hoher Raum. Ringe oder Seil sind Nummero uno!

    2. Schwere Form von Liegestütz, HSPU, LS mit erhöhten Beinen mit Pushup Handles. Sowas läßt sich easy aus PVC- Rohren basteln. Wenn nicht, zwei Steine gehen absolut.

    3. Sandsack basteln: Sollte es bei dir geben. Mit Sand, Tierfutter, Erde o.ä. voll machen und gut verschnüren. Gewicht sollte etwa dein Körpergewicht sein. Dann im Bearhug nehmen und gehen, am besten um ein Gebäude, Koppel o.ä., um die Weglänge besser zu sehen. Tragen bist absolut nicht mehr kannst. Weg merken.

    Pause, dann Sack schultern, gehen bis Blut spuckst, Pause, andere Seite schultern. Fertig.

    Wennste keine Zeit hast, dann nur Sandsack tragen machen. Das wird dich zum Stier machen, Nacken, Rücken, Beine, Unterarme, Arme werden extrem wachsen.

    Jedes Training, genau ein halbes Kilo mehr in den sack!!! Jedes Training!!! Damit mindestens die gleiche Strecke oder weiter. Wenn Du denkst Du mußt sterben, dann nochmal 10 Meter.

    Ausruhen, essen, wachsen. Punkt.

    Grüsse

    Chinner"

    Das Programm liest sich leicht, ist aber die Hölle und sehr erfolgsversprechend, das ist sicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für Schuhe trägst du, wenn du mit dem Sandsack spazieren gehst? Ungepolsterte stelle ich mir bei 100kg Träger + 100kg Sack recht unangenehm vor.

      Löschen
    2. Damals hatte ich schlichte Chucks an, die haben da funkioniert, da ich auf Waldwegen bzw. im Garten gelaufen bin. Teilweise war ich auch barfuss unterwegs, allerdings ist das dann auf Rasen gewesen.

      Löschen
  4. Klingt gut, ja.
    Ich hab da vor kurzem mal was gelesen von einem "Milon-Experiment", jeden Tag clean & press mit Sack, jeden Tag 0,5kg mehr rein. Klingt faszinierend!

    AntwortenLöschen
  5. Klingt dumm, denn das heisst 15kg mehr pro Monat.s Das geht ein Monat gut, dann wirds Hoelle, dann gibt man auf. Das kurze Programm oben beschert einige kg solide muskelmasse, wenn man es paar Monate macht, nicht paar Wochen. Sandsack und co belasten viele kleine Muskeln, die koennen keine 15kg steigerung packen. 1 kg pro woche, das geht gut. Und das sind im Jahr 50 kg, da ist man ne Maschine!

    AntwortenLöschen

Einfaches Training......Training mit Ringen und BWEs