Montag, 13. Juli 2009

TuT, Bulgarian Bag, Links und Coach Sommer-Buch

Guten Abend die Herren,

gibt gute Nachrichten, es gibt schlechte Nachrichten.

Erstmal die schlechten, die ich in so einer Form noch nicht erlebt habe.

Hatte seit einigen Wochen einen super Lauf beim Training, sprich es ist wie geschmiert gelaufen. Muscle Ups, Levers, Handstand Arbeit, einfach alles wie am Schnürchen.

Dann kommt der Hammer, der wirklich nicht zu erwarten war: Nach zwei Tagen Pause wollte ich wie gewohnt Muscle ups an tiefen Ringen machen und: Nix, es ging gar nix. Keine Wiederholung, ich konnte mich gerade mal zur Brust ziehen, aber von Transition war keine Spur.
Und das, obwohl ich paar Tage vorher nen PR mit 7 sauberen WH hatte, und das an tiefen Ringen.
Nur noch mal zur Betonung: Ich konnte keinen Muscle up ausführen, keinen, null, nada. Fühlte mich auch nicht schlecht, nicht müde, hatte keinen Absturz, keine Feten, alles sehr sehr seltsam.

Lessons learnt: Tja, ich kann das im Moment nicht greifen oder erklären, nur dass es langsam wieder besser wird. Ich werde mal dranbleiben und recherchieren.
Übertraining ist eine Möglichkeit, da ich teilweise 14 Tage am Stück trainiert habe und zwar ne Kombi aus Conditioning und schwerem BWE-Training.

2. Angst vor dem Training

Das ist ein Gefühl, das ich immer dann bekomme, wenn es einige Wochen sehr gut läuft. Irgendwann kommt die "Angst", das man das Training der Vorwoche nicht mehr schlagen und übertreffen kann. Anstatt natürlich mal das Hirn einzuschalten, drückt man nochmal aufs Gas und versagt. Dann versagt man nochmal und dann hat man auf die Übungskombi keinen Bock mehr und verliert wohl recht viele der Ergebnisse, die man bisher erreicht hat. Zumindest eben in dieser Übungskombi.

Auch ich bin dagegen nicht gefeit, auch ich habe nicht immer das Hirn eingeschalten. Die simpelste Lösung ist hier eindeutig die Periodisierung. Dazu gibt es schon zug Artikel, auch Pavel hat sehr gutes Material dazu, ich denke, es ist bekannt und braucht nicht wiederholt zu werden.

Vor allem beim Nackentraining, das richtig anstrengend werden kann, kommt manchmal ein Gefühl hoch, das nicht zu beschreiben ist und ich lass es dann an dem betreffenden Tag. Ist natürlich die vollkommen falsche Reaktion.
Und, endlich, nahezu unglaublich, habe ich mal einen anderen Ansatz ausprobiert und der funktioniert hervorragend: TUT oder time under tension.

Ablauf: Ich habe mir dazu das Tabata-Tool von Christian Sperker geladen. Mal so nebenbei: Es gibt da einen "Donate"-Button. Auch wenn es umsonst ist, er freut sich mit Sicherheit, wenn auch kostenlose Angebote entlohnt werden, auch mit nem Euro oder Zwickel. Geiz ist nicht immer geil. By the way: Solltest Du hier mitlesen: Kannst Du das Tool auf ein Nokia 6230i umschreiben? Das haut bei diesem Handy nicht hin.

Vorgehensweise: Bei diesem Tool stelle ich ein: Work: 90 Sekunden mit 0 Pause und einem Satz. Dann Nackenband anlegen und "Start" drücken. Und dann kommt das feine: Man ist frei von Wiederholungszahlen, komplett frei. Kein Druck, nen Rekord zu schlagen. Geiles Gefühl.

Ich versuche so konzentriert wie möglich mit dem Nacken zu ziehen, ohne Schwung. Teilweise eineinhalb Wiederholungen, dann wieder two steps forward, one step back, etc.
Wichtig ist, dass weder oben noch unten pausiert wird, der Muskel eben immer unter Spannung ist.
Nach den 90 Sekunden mache ich 30 Sekunden Pause, dann 60 Sekunden Arbeit, dann 30 Sekunden Pause, dann 30 Sekunden Arbeit. Gewicht bleibt immer gleich, die Pausen sind so kurz, da braucht es keine Gewichtserhöhung. Eben weil man keine Rekorde brechen muss, kann man auch mit vernachlässigten Bewegungsarten spielen, so evtl. neues Wachstum auslösen und ein Plateau überwinden.

Den vorderen und seitlichen Bereich des Nackens trainiere ich mit dem Völkerball. Kleine Änderung: 90 Sekunden Arbeit, 5 Sekunden Pause für Wechsel des Balls von links nach rechts und vorne, gesamt drei Sätze:

Wichtig: Auch hier unbedingt immer Spannung halten, immer mit dem Nacken arbeiten, keine Pausen einlegen, denn das wäre ja dann wirklich ein Schmarrn.

Fazit bisher: Top! Der Druck ist weg, das Training macht wieder richtig Spass, weil man sich schön auf die Bewegung konzentrieren kann.

Dazu hier noch ein sehr geiler Link über Beintraining, über den nachgedacht werden solle: Klick mich.
Nackenwachstum bisher: 1,5cm; 3,5cm to go.

3. Weitere Anwendungen für den TUT-Ansatz

Da das Nackentraining bisher gut läuft, oder besser wieder gut läuft, habe ich das TUT-Training auch bei Dips ausprobiert. Super! Das gleiche bei Klimmzügen.
Es scheint mit bisher auch sehr gelenkschonend zu sein, zumindest habe ich bisher keine Schwierigkeiten bemerkt.
Kraftübertrag bzw. Kraftentwicklung auf "normales" Training kann ich noch nicht beurteilen, aber das wird noch probiert.
Aber das Gefühl, dass jetzt beim Training herrscht, ist sehr angenehm, auch wenn es nicht (!) mit leicht zu verwechseln ist. Schon mal nen 60-Sekunden Dip versucht? Aua....

4. Homemade Bulgarian Training Bag

Hab mir vor einiger Zeit auch so ein 20kg - Ding gebastelt. Wer eine Bastelanleitung braucht, der schaut hier.
Meine bisherigen Erfahrungen mit dem Bag: Ich wurde geschändet, gefi..t, genommen, auf einem Bock aufgespannt, ich habe die Seife in der Gefängnisdusche mehrmals aufgehoben und wieder fallen lassen und wieder aufgehoben.....
Ihr konnt Euch jetzt wohl vorstellen, was ich meine. Wahnsinn. Bin ja jetzt nicht wirklich der Conditoning Freak, aber das Training macht richtig Spass. Wohl auch, weil man in den 4-Wänden richtig Gas geben kann. Die Kombination aus Ringtraining und Bag-Training: 2 Daumen nach oben. Super geile Sache.
Auf Übungen brauche ich nicht eingehen, gibt genug Videos, die super Kombis zeigen.

Nachteil der Bastel-Bag: Der Gummi des Autoreifens federt nach, so dass vor allem bei Snatches die Bag leicht schnappt. Ist bei der Lederbag wohl nicht der Fall. Weiter sollte der Kabelbinder richtig zugemacht werden, auf keinen Fall einen verwenden, der aufgemacht werden kann. Also unbedingt einen Einmal-Kabelbinder verwenden! Insgesamt können diese Nachteile aber wirklich vernachlässigt werden.

Natürlich wäre der Orginalbag schon geil, aber 250€??? Das ist schon ein schöner Batzen Geld.

Nichtsdestotrotz, erste Erfahrungen kann man super mit der Homemade-Version sammeln und wer dann mal Monate dabei geblieben ist, der kann sich ggf. dann immer noch eine "echte" Bag anschaffen. Werde auch nach dieser Richtlinie verfahren. Sollte ich mal eine echte Bag haben, dann werde ich einen entsprechenden Bericht schreiben.

5. Aufruf zur Sammelbestellung

Da es immer wieder Anfragen wegen des Coach Sommer Buchs gab, folgender Vorschlag von meiner Seite.

Jeder, der verbindlich ein Buch nehmen würde, der schreib eine Email an admin (at) einfaches-training.de

Wenn es genug Interesse gibt, dann werde ich mal mit Coach Sommer in Kontakt treten, ggf. kann man dann einen Rabatt aushandeln. Ich kann nicht sagen, ob es klappt, aber probieren kann man es mal.

Ablauf wäre dann wie folgt:

1. Interesse bei mir anmelden
2. Ich verhandel
3. Ich verkünde den hoffentlich billigeren Preis inkl. Zoll
4. Lieferung kostet 2,20€ innerhalb Deutschlands
5. Ihr überweist das Geld
6. Ich verschicke Buch

So läufts ab.

Somit sollten Interessierte bis zum Ende der Woche Bescheid sagen. Dann kann ich den Coach mal fragen.

Eins noch: Ich bestell das Buch, ggf. DVDs, aber keine Ringe! Ich denke, dass ist für jeden nachvollziehbar.


Schönen Abend noch!

Grüsse


Chinner

Kommentare:

  1. Schön Dich zu lesen Alex,
    aus Kettlebell ist wohl dann nix geworden.
    Aber so ein Trainingssack hat natürlich auch was.
    Zu TUT:
    Vorgestern hatte ich die "Press" mit Metronom durchgeführt, gibt es auch zum downloaden.
    Das zwirbelt auch wunderbar rein.

    Zu Angst vor dem Training:
    Absolut nachzuvollziehen. Ist auch denkbar das es wirklich an mangelnder Erholung lag....aber wenn man die Möglichkeit zum Training hat....DANN MACHT MAN(N)s ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Du hast es ja schon geschrieben, aber nochmal: mach regelmäßig ne Back-Off Woche!
    Ob du jetzt nach 3 Wochen oder nach nem erreichten Zwischenziel die Routine durchbrichst ist ja egal. Da kann man sich mit isometrischem Training, neuen Sachen usw spielen, nur nicht wieder übertreiben.

    Aber weißt du sicher eh selber;)

    AntwortenLöschen
  3. Dann bin ich ja sehr froh, dass selbst Du dieses MU-Problem hast. Ich bin gelegentlich auch schon sehr verwundert über meine plötzlichen Einbrüche (ohne dass Übertraining o.ä. in Betracht käme) gewesen...

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch von Sommer kann ich jedem empfehlen, das ist saugeil.

    AntwortenLöschen

Einfaches Training......Training mit Ringen und BWEs