Montag, 8. Dezember 2008

Azaryan, Ringe und zerstörte Arme...

Guten Abend geehrter Leser,

wie schon in der äußerst geistreichen Überschrift dieses Eintrags zu lesen, werde ich heute auf einige interessante Themen eingehen:

1. Aufgang zum Support:

Mit diesem Thema beschäftige ich mich schon länger. Jeder kennt den wohl bekanntesten Aufgang zum Support, nämlich den Muscle up. Der Muscle up an sich ist ja schon ne feine Sache, aber noch geiler und sehr schön anzusehen ist wohl der Azaryan, benannt nach Albert Azaryan:



Natürlich ist das schon ne krasse Geschichte, aber das Iron Cross kann man am Anfang ja mal weglassen. Man wills ja nicht gleich übertreiben, gelle.

Genau diesen Aufgang trainiere (ersetze "trainiere" durch "versuche") ich schon seit geraumer Zeit, selbstverständlich ohne das Cross.
In einigen Monden werde ich wohl mal soweit sein, ist bei meiner Größe und Gewicht kein so leichtes Unterfangen.

2. Der Azaryan bringt mich zum nächsten Thema: Training an den Ringen

Des öfteren kommt die Frage nach einem Trainingsprogramm mit x Übungen, Sätzen und Wiederholungen.
Am Anfang ist es selbstverständlich richtig und auch nötig, mit gewissen Basisübungen die Grundkraft an den Ringen aufzubauen.

Somit sollte man die ersten Wochen und Monate damit verbringen, um

2.1 Muscle up zu lernen
2.2 Front Lever zu lernen
2.3 Back Lever zu lernen
2.4 Support hold und L-Sit zu trainieren
2.5 viel false gip Training einzubauen

Mit diesem Grundgerüst sollte man dann so schnell wie möglich eine Kraftserie zusammenzustellen. Kraftserien gibt es im Internet genug, eine wirklich schöne ist diese hier:




Natürlich hat das alles einen Hintergrund, den vermutlich einige kennen:

Angenommen, man trainiert eine Übung wirklich oft und gerne. Irgendwann kommt der Punkt, an dem man evtl. ein hohes Level erreicht, aber keine Lust mehr auf diese Übung hat. Dieses Phänomen kenn ich sehr gut, ich denke, da bin ich nicht alleine.

Was passiert? Naja, diese Übung fliegt raus, man widmet sich einem anderen Programm. Irgendwann kommt man wieder auf diese Übung zurück und man ist.... schwächer. Scheisse, gell.

Aber jetzt kann sich der Kreis schliessen: Wenn man sich als Ringe-Besitzer nämlich so schnell wie möglich auf eine Kraftserie konzentriert, wird KEINE Übung vernachlässigt. Es gibt ja DIE Einzelübung nicht mehr, sondern man trainiert ja die Übungen im Gesamtpaket. Durch dieses Turnen wird der Körper in seiner Gesamtheit sehr gut in verschiedensten Winkeln trainiert und man wird bei den Einzelübungen sehr viel stärker.

Als Beispiel:

Neben dem Azaryan-ähnlichen Aufgang bin ich an einer recht schönen Kombi dran: Vom Support hold macht man einen tiefen Dip mit nach aussen gedrehten Daumen. Bis hierhin ist ja nicht so schwer.
Aber jetzt kommts: Beim runterlassen in die tiefste Position lehnt man sich gleichzeit nach vorne und bringt die Beine nach oben. In der untersten Position ist man somit in der Back Lever. Anschliessend drückt man sich wieder nach oben oder macht ne Drehung in die Front Lever.

Durch diese Mini-Serie habe ich in den letzten Tagen einen dermassen Muskelkater in den Armen bekommen, sowas habe ich noch nie im Leben gehabt. Wahnsinn.

So, was will denn der Lechner mit dem Text sagen:

1. Trainiert so schnell wie möglich die Übungen an den Ringen als Kraftserie.
2. Diese Kraftserien haben einen massiven Übertrag auf die Einzelübungen.
3. Durch die Kraftserien herrscht immer große Spannung im Körper. Das ist, wie wir wissen, sehr gut für die allgemeine Kraftentwicklung und Härte der Muskeln.
4. Der Spass am Training bleibt durch das Turnen fast immer auf einem gleich hohen Level, da die Möglichkeiten ja nahezu unendlich sind.


Grüsse

vom

Chinner

Kommentare:

  1. Kannst Du sagen, wie lange man die einzelnen Übungen halten können muss, um in die Serien einsteigen zu können?
    Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde sagen, dass es ausreicht, wenn man die front und back lever evtl. 2 sekunden halten kann. sollte ausreichen. die zeiten steigern sich durch die kraftserien eh enorm.

    Grüsse

    Chinner

    AntwortenLöschen
  3. Wie groß/schwer bist du denn, wenn man fragen darf? Gehöre auch zu den größeren BWEern, weshalb ich für viele Skills länger als kleinere Athleten üben muss.

    Und was macht das(?) Planche?

    Grüße.

    AntwortenLöschen
  4. Servus,

    klar kannst das fragen: Bin 1,87m gross, und zwischen 97 und 105kg, je nach Gelüsten auf süsse Sachen :-)

    Bin also nicht grade der geborene Turner.

    Aber hochinteressantes Thema, werde das in einem Blog-Eintrag gern vertiefen.


    Grüsse

    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Hi Alex, wie soll man die Kraftserien denn dann trainieren? Bestimmte Satz-/Wiederholungszahlen oder mehrere verschiedenen Kraftserien nacheinander?

    AntwortenLöschen
  6. Servus Antonio,

    am besten stellst Du dir eine zusammen. Eine einfache wäre:

    Muscle up to support, 3 sekunden halten. Runter lassen in deadhang und in die Back lever gehen, halten, 180° pull in die front lever. Halten. Runter lassen in den Deadhang mit L-Sit, Abgang mit einem Skin the cat.
    Fertig.

    Das ganze machst einmal, dann 3 Minuten Pause, dann noch zweimal. Also gesamt 3 mal mit je 3 Minuten Pause dazwischen. Dann dein normales Trainingsprogramm.

    Grüsse

    Alex

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Alex,
    zum Back Lever an den Ringen habe ich eine Frage: Persönlich empfinde ich ihn als deutlich leichter, wenn die Daumen nach innen zeigen, man sieht ihn aber auch häufig nach außen zeigend (wie auch in Deiner obigen Beschreibung, nach dem Dip). Ist letzteres die bessere Alternative?

    Grüße, Stefan

    AntwortenLöschen
  8. Servus Stefan,

    mit Daumen nach innen ist die Back Lever bei mir leichter. Hat meiner Meinung damit zu tun, dass der Hebel durch das Abknicken des Handgelenks etwas verkleinert wird.

    Wenn die Daumen nach aussen sind, dann hat man sehr viel Spannung auf dem Bizeps, was sehr gut ist, aber man knickt das Handgelenk nicht ganz so ab, somit ist der Hebel größer, ergo schwerer.


    Grüsse

    Alex

    AntwortenLöschen
  9. Ja, die BL-Bizepsspannung habe ich auch schon kennenlernen dürfen..! Danke für die Erklärung, werde dann bei der Daumen-nach-außen-Verion bleiben.

    Viele Grüße,
    Stefan

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Alex,
    würdest Du es für sinnvoll erachten, Kraftserien auch schon zu trainieren, bevor komplette Front- und Backlever drin sind (schaffe beides z.Zt. nur in der Straddle-Variante) oder sollte man abwarten, die Übung komplett zu können?

    Grüße, Stefan

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Alex, wie schnell kann man Front Lever lernen,also beherschen, schaft man es im einem Monat?

    AntwortenLöschen

Einfaches Training......Training mit Ringen und BWEs