Samstag, 8. März 2008

Trainingsplanung aus meiner Sicht, Teil VI

Heute noch ein kurzer Eintrag, eine Ergänzung zu Teil V der Trainingsplanreihe:

Der schwer-leicht-mittel Ansatz ist ne feine Sache, hat aber wie jeder Ansatz einen Haken: Der Körper ist eben ein Naturprodukt und läßt sich recht schwer in ein Korsett zwängen, mal im übertragenen Sinne gesprochen.

Genauso wie es extrem miese Tage gibt, an denen nichts, aber wirklich auch nichts gelingen will, genauso gibt es auch sehr gute Tage, an dem alles absolut top läuft.

Wie es das Leben will, fällt so ein Tag ausgerechnet auf den geplanten leichten Tag. Was also tun?

Ja, Jungs, scheisst drauf, gebt Gas, was der Körper so her gibt. Wenn Ihr Euch so gut fühlt, dann nützt das aus und geht ans Limit, evtl. sogar mal ans absolute Limit. Solche Tage kommen nicht so oft. Deshalb: Ausnützen!

Der Freitag kann ja dann wieder ruhiger sein und bissl Zirkeltraining oder sowas beinhalten. Aber wenn der Körper bereit ist und Ihr merkt das, dann volle Pulle. Und nicht wegen einem Plan aufhalten lassen!

Planung ist gut, aber Instinkt, das lassen wir jetzt mal so stehen, sollte nie ausser acht gelassen werden.

Grüsse

vom

Chinner

PS: Lesen hier eigentlich auch Frauen mit? Würde mich mal interessieren...

Kommentare:

  1. sei gegrüßt Ideengeber =)

    ich hab zu diesem Ansatz von Bill Starr eine Frage:
    ist es sinnvoll die 4 Übungen bzw die beiden Übungen mit hohem Volumen jede Woche zu tauschen bzw zu verändern?

    -> Woche 1

    schwere Sätze: Dips, Archer Pulls (wie du es nennst)
    leichte Sätze: HSPU, Pseudo Planche PU

    -> Woche 2

    schwere Sätze: HSPU auf Liegestützgriffen, Pseudo Planche PU mit erhöhten Beinen
    leichte Sätze: weighted PU auf Liegestützgriffen, Frenchies (oder Chins mit engem Griff)


    ich hoffe du weisst was ich meine!

    beste Grüße aus dem schönen Baden

    AntwortenLöschen
  2. ich bin's nochmal. muss mich entschuldigen. ich hab da vorhin einiges durcheinander geschmissen.

    meine Frage richtete sich an das Bear-Programm nicht an den Schwer-leicht-mittel Ansatz.

    tut mir Leid

    AntwortenLöschen
  3. Servus,

    im Bear-Programm brauchst das nicht wechseln, da hast ja eh nur sehr wenige Übungen. Ich würde aber alle paar Wochen mal eine Woche Ruhe reinbringen, dann wieder Vollgas geben.


    Grüsse


    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Salve

    okay vielen Dank für die schnelle Rückmeldung =) und diesen genialen Blog!!

    beste Grüße

    AntwortenLöschen

Einfaches Training......Training mit Ringen und BWEs